fbpx

27. April 2022

1 Kommentare

Gedämpftes Gemüse mit würziger Paprika-Cashew-Sauce

By Susanne Lindenthal

April 27, 2022

Cashewnüsse, Glutamat, Glutaminsäure, Hefeflocken, kalorienschonend, Schnelle Sauce für Pasta und Gemüse, Vegane Sauce

Du bist auf der Suche nach einer veganen Sauce für Gemüse oder Pasta, die ein wenig nach Käse schmeckt, aber nur einen Bruchteil an Kalorien hat? Dann solltest Du unbedingt die Paprika-Cashew-Sauce probieren.

Würzige Paprika-Cashew-Sauce

Manchmal kommt es vor, dass in der Gemüsekiste Gemüse drinnen ist, wofür mir nicht sofort eine Verwendung einfällt. Oder es sind so kleine Mengen von einer Sorte, dass sich damit kein komplettes Gericht ausgeht. Aus so einer Situation heraus ist diese Paprika-Cashew-Sauce entstanden. Sie hat einen leicht käsigen Geschmack, weshalb sie auch sehr gut zu Nudeln passt.

Woher kommt der Käse-Geschmack?

Der leichte Geschmack nach Käse kommt von den Edelhefeflocken, die sehr viel Glutaminsäure enthalten. Glutaminsäure ist eine Aminosäure, die in vielen Lebensmitteln mit herzhaftem Geschmack vorkommt. Wir kennen sie auch von dem Geschmacksverstärker Mononatrium-Glutamat, der sich in vielen Fertiggerichten findet und der dementsprechend oft verteufelt wird. Etwas zu unrecht, wie ich meine, nicht weil ich es gutheiße, dass der Geschmacksverstärker zugesetzt wird, sondern weil es eine natürlich vorkommende Aminosäure ist, die wir sogar selbst in unserem Körper herstellen können. Glutamat ist nichts anderes als eine Verbindung von Glutaminsäure mit Natrium, daraus wird chemisch ein Salz der Glutaminsäure, nämlich Natrium-Glutamat. 

Nicht gut finde ich freilich, dass der Geschmacksverstärker häufig von der Industrie benutzt wird, um einen intensiveren Geschmack zu erzeugen. Das ist natürlich leichter und günstiger als hochwertige Zutaten zu verwenden. 

Nachdem Glutamat mittlerweile einen extrem schlechten Ruf hat, greift die Industrie heute gerne zu Hefeextrakt - lies mal ein paar Zutatenlisten, sollte Dir das noch nicht aufgefallen sein. Das ist im Grunde nichts anderes, als jede Menge Glutaminsäure, in Form von Hefeextrakt. Also auch wieder ein Geschmacksverstärker. 

Gedämpftes Gemüse in würziger Paprika-Cashew-Soße-mit-Petersilie

Wo werden Hefeflocken verwendet?

In der veganen Küche sind Hefeflocken sehr beliebt, denn der herzhafte Geschmack, den die Glutaminsäure in den Speisen hinterlässt, erinnert stark an Käse. Somit lassen sich damit tolle Käseersatzprodukte und Gerichte mit Käsegeschmack herstellen. Und genau das habe ich für die Paprika-Cashew-Soße genutzt. 

Ist Dir das alles zu viel Schnick-Schnack, kannst Du natürlich auch einfach Parmesan benutzen. Damit wird das Gericht zu einem vegetarischen Genuss. 

Du kannst übrigens mit Hefeflocken auch eine Käsesauce geschmacklich intensivieren, vor allem dann, wenn Du aus Kalorien-Spar-Gründen wenig Käse verwenden möchtest. 

Genug der vielen Worte, auf zum Rezept:

Pin Drucken
5 from 1 vote

Gemüse mit würziger Paprika-Cashew-Sauce

Vegane Sauce für Gemüse oder Pasta mit echt viel Geschmack
Arbeitszeit20 Min.
Garzeit25 Min.
Gesamtzeit45 Min.
Gericht: Gemüsegerichte, vegan
Land & Region: Österreich
Stichwort: Gemüse, Pasta, vegan, Veggie
Portionen: 2 Portionen
Kosten für das Gericht: 5,54 EUR

Nährwerte pro Portion

Serving: 552 g | Energie: 385 kcal | Kohlenhydrate: 41 g | Eiweiß: 18 g | Fett: 12 g | Ballaststoffe: 14 g

Die Zutaten

Gemischtes Gemüse, z.B.

Für die Sauce

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50 g Zwiebel
  • 150 g Gegrillte eingelegte Paprika ohne Öl
  • 50 g Cashewkern ganz
  • 20 g Edelhefeflocken alternativ: Parmesan gerieben
  • 1 ½ TL Salz
  • ¼ TL Pfeffer schwarz
  • ¼ TL Kurkuma gemahlen
  • ¼ TL Paprika edelsüß
  • 100 g Wasser
  • 2 TL Petersilie gehackt TK

So wird's gemacht

Zubereitung auf klassische Art

  • Kohlsprossen putzen, Kartoffeln schälen und in 1-2 cm große Würfel schneiden und beides mit wenig Wasser (bodenbedeckt) in eine tiefe Pfanne oder einen Topf geben und dünsten lassen.
  • In der Zwischenzeit den Kürbis waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Nach ca. 10 Minuten Garzeit der Kohlsprossen den Kürbis dazugeben. Zugedeckt dünsten lassen, bis das Gemüse fast fertig ist. Es sollte noch Biss haben.
  • Für die Sauce die Zwiebel grob in Stücke schneiden, Knoblauch schälen und gemeinsam mit den eingelegten und gut abgetropften Paprikaschoten in einen hohen Mixbecher geben. Cashewnüsse, Edelhefeflocken, Salz, Pfeffer, Kurkuma, Paprika edelsüß und ca. 100 g Wasser dazugeben und alles mit dem Pürierstab zu einer cremigen Sauce mixen. Die Sauce sollte ganz fein sein. Hast Du beim Gemüse-Dämpfen mehr Wasser dabei als bodenbedeckt, dann nimm weniger Wasser, weil die Sauce beim Vermischen dann dünner wird.
  • Diese Sauce über das beinahe fertige Gemüse gießen, umrühren und ein paar Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Die Sauce dickt dabei etwas ein.
  • Mit Petersilie bestreut servieren.

Zubereitung im Thermomix

  • Kohlsprossen putzen, Kartoffeln schälen und in 1-2 cm große Würfel schneiden. Das Gemüse in den Varoma geben.
  • 500 g Wasser und 1 TL Salz in den Mixtopf geben. Den Varoma aufsetzen und das Gemüse 15 Min./Varoma/Stufe 1 garen.
  • In der Zwischenzeit den Kürbis würfeln.
  • Kürbis in den Varoma geben und weitere 10 Min./Varoma/Stufe 1 garen.
  • Nach Ende der Garzeit den Varoma abnehmen und den Mixtopf leeren. Dabei die Garflüssigkeit auffangen.
  • Für die Sauce die Zwiebel halbieren, Knoblauch schälen und gemeinsam mit den eingelegten und gut abgetropften Paprikaschoten in den Mixtopf geben. Cashewnüsse, Edelhefeflocken, Salz, Pfeffer, Kurkuma, Paprika edelsüß, 100 g der Garflüssigkeit dazugeben und 20 Sek./Stufe 10 zu einer cremigen Sauce mixen. Den Varoma wieder aufsetzen und 3 Min/Varoma/Stufe 1 kochen lassen. Die Sauce dickt dabei etwas ein.
  • Nach Ende der Garzeit das Gemüse zur Sauce geben und mit dem Spatel unterheben. Solltest Du Parmesan statt Hefeflocken verwenden, dann diesen jetzt ebenfalls unterrühren.
  • Mit Petersilie bestreut servieren.

Was es sonst noch zur Paprika-Cashew-Sauce zu sagen gibt

Du kannst das gedämpfte Gemüse in Paprika-Cashew-Sauce natürlich auch als Beilage zu einem gedünsteten Fisch oder einen Stück Fleisch als Beilage machen. Gut passt das beispielsweise zu einem Steak oder einem Hühnerfilet. Dann reicht die Menge allerdings für 4 Personen. Probiere es einfach aus, das harmoniert sehr gut!

Apropos ausprobieren, willst Du keines meiner Rezepte mehr versäumen, dann abonniere doch gleich meine essenspost! 

Neben Rezepten erhältst Du Infos zu ernährungsrelevanten Themen, Veranstaltungen und Angeboten von mir. Die essenspost erscheint meist einmal wöchentlich, außer in Zeiten, in denen ich besondere Angebote habe. Da bekommst Du öfter Post von mir. 

Fülle einfach dieses Formular aus. Dein Vorname ist eine freiwillige Angabe und wird nur zum Personalisieren der E-Mails verwendet. Nach dem Abschicken erhältst Du ein Mail mit einem Bestätigungslink. Sobald Du Deine Mailadresse mit Klick auf diesen Link bestätigt hast, bekommst du regelmäßig meine News. Du kannst Dich in jeder E-Mail wieder abmelden. Als Newsletter-Tool wird ActiveCampaign verwendet. Mehr dazu, was mit Deinen Daten passiert, kannst Du in der Datenschutzerklärung nachlesen.

Varianten

Wie bereits erwähnt kannst Du statt der Hefeflocken natürlich auch geriebenen Parmesan verwenden. Dann wird das Gericht vegetarisch. Verwendest Du Parmesan, rührst Du ihn einfach zum Schluss unter die Sauce und das Gemüse.

Die Paprika-Cashew-Sauce schmeckt auf wunderbar zu Nudeln. Du kannst auch etwas weniger Gemüse nehmen und ins fertige Gemüse nochmal mit dem Pürierstab reinfahren und diese Sauce dann über Nudeln gießen. Das ist dann auch gleich ein super Gemüseversteck für Gemüseverweigerer, denn damit hast Du eine Gemüsesauce für die Pasta, die super schmeckt, ohne das Gemüse zu sehen.

Oder Du nimmst statt der Kartoffeln einen Nudelrest oder eine Reis-Rest und verbrauchst damit die Überbleibsel vom Vortag. Die Sauce ist daher sehr vielfältig anwendbar.

Verwendest Du anderes Gemüse, musst Du eventuell die Garzeiten entsprechend anpassen. Sie passt übrigens wunderbar zu Karfiol (Blumenkohl), Kohlrabi und Zucchini. 

20220427-Gedämpftes Gemüse in würziger Paprika-Cashew-Soße

Meine extra Tipps

Das ist ein Rezept, welches ich schon seit gefühlter Ewigkeit immer wieder mache. Das stammt aus einer Zeit, als ich viel mit veganen Rezepten experimentiert habe. Es ist ein leichtes Mittag- oder Abendessen, welches saisonal an so gut wie jedes Gemüse angepasst werden kann. Wichtig ist, dass das Gemüse noch Biss hat. Du kannst die Sauce auch super vorbereiten und dann einfach über gedämpftes Gemüse gießen, kurz erhitzen und fertig.

Bei den Edelhefeflocken ist es wichtig, wirklich Edelhefeflocken zu verwenden und keine Bierhefe, die es auch getrocknet in Flockenform zu kaufen gibt. Das ist geschmacklich nicht vergleichbar. Ich verwende die von Dr. Ritter.

Rezeptwirkung nach TCM

Gemüse nährt generell die Säfte und das Qi und je nachdem welche Gemüsesorten Du verwendest, kannst Du dem Gericht eine kühlende, eine neutrale oder eine wärmende thermische Wirkung verleihen. Spargel, Spinat, Tomaten, Melanzani (Aubergine) oder Chinakohl wirken dabei eher kühlend, während die hier verwendeten Kohlsprossen (Rosenkohl) und der Hokkaidokürbis eher wärmend wirken. Fenchel, Frühlingszwiebel oder Gemüsezwiebel wirken ebenfalls wärmend. Kartoffeln sind hier übrigens die ausgleichende Neutralität. 

Die Paprika-Cashew-Sauce ist thermisch warm, nährt das Yin, bewegt das Qi, regt die Verdauung an und vertreibt Kälte. Sie kann also kühlendes Gemüse sehr gut thermisch ausgleichen. 

Pasta mit würziger Paprika-Cashew-Soße

Westliche Gesundheitshinweise

Gedämpftes Gemüse mit Paprika-Cashew-Sauce versorgt Dich mit ausreichend pflanzlichen Proteinen, hat einen hohen Gehalt an Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren und liefert Dir zudem die Vitamine K und C. Gerade jetzt, wo sich erste Frühlingserkältungen bemerkbar machen können, sind solche Gerichte eine tolle Immunstärkung am Teller. Daneben trägt es mit seiner geringen Menge an Kilokalorien zur Wunschfigur bei.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Deine Susanne

Schreib mir doch!


Hast Du schon mal mit Hefeflocken gekocht? Probiere das doch mal aus und schreib mir in einem E-Mail oder Kommentar wie Dir die Paprika-Cashew-Sauce geschmeckt hat!

Susanne Lindenthal

ÜBER DIE AUTORIN

Mein Name ist Susanne Lindenthal und ich bin Deine Expertin in Sachen Verdauung. In meiner Brust schlagen zwei Herzen. Zum einen bin ich mit Leib und Seele Ernährungswissenschafterin, zum anderen bin ich der Traditionellen Chinesischen Medizin verfallen. In meinen Beratungen verbinde ich diese scheinbar konträren Welten und verhelfe Dir damit zu einem besseren Bauchgefühl.

  • […] Karfiol kann sowohl roh als auch gekocht verzehrt werden, wobei er gekocht oder gegart wesentlich bekömmlicher ist. Wie erwähnt, ist die beliebteste Darreichungsform bei uns die Karfiolcremesuppe oder eben gekochter Karfiol mit Butterbröseln. Dabei kann man wirklich noch wesentlich mehr mit dem weißen Blumengemüse anstellen. Versuch ihn mal im indischen Curry, im italienischen Risotto, als spanisches Omelette oder als Karfiolpuffer – es müssen nicht immer die Erdäpfel sein. Ein Trend der Low-Carb-Küche ist der Pizzaboden aus Karfiol. Ich mag ihn auch gerne pur mit anderem Gemüse gedämpft und dazu eine feine würzige Sauce, wie beispielsweise hier: […]

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >